Nüchtern betrachtet muss man feststellen: Die meisten von uns bewegen sich im Alltag viel zu wenig.

Wir stehen auf, setzten uns ins Auto und fahren zur Arbeit. Dort sitzen wir dann solange am Schreibtisch, bis wir wieder nach Hause fahren, um den Bürostuhl gegen das Sofa einzutauschen.

Dass das viele Sitzen uns nicht gut tut, steht außer Frage. Gerade die Situation in den Büros wird deshalb heftig kritisiert.
Ansätze, diese zu verändern, gibt es viele. Man denke hier beispielsweise an Stehschreibpulte, Sitzbälle etc.

Unser Team aber hat diesbezüglich einen neuen Liebling gefunden: den zweibeinigen Stuhl des französischen Designers Benoit Malta.

(c) by Benoit Malta, all rights reserved
(c) by Benoit Malta, all rights reserved
(c) by Benoit Malta, all rights reserved
(c) by Benoit Malta, all rights reserved

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das kann doch nicht bequem sein, denkt ihr jetzt? Eben das soll er aber auch nicht! Erklärtes Motto des Projekts: die erträgliche Unbequemlichkeit.

Der Stuhl soll dabei helfen, einseitige Sitzhaltungen zu vermeiden und stattdessen Bewegung zu fördern.
Während man auf dem Stuhl „balanciert“, werden verschiedene Körperregionen aktiviert und man nimmt automatisch eine bessere Körperhaltung ein.

Wir sind auf jeden Fall gespannt, wann man diesen speziellen Stuhl in den ersten deutschen Büros wiederfindet und ob sich der „unbequeme Trend“ durchsetzen wird.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here