Es ist Freitagnachmittag – ein heißer Sommertag. Kaum aus dem Büro zu Hause, möchte man nur schnell etwas kochen, eben noch duschen und dann mit den Freunden in die Stadt. Dort angekommen, dämmert es einem schon: Ist der Herd auch wirklich aus? Meist führt der Gedanke zu einem kurzen Atemstillstand und setzt alle in Alarmbereitschaft. So lässt auch die Frage, ob man noch mal schnell nach Hause wolle, nicht lange auf sich warten. Nicht so, wenn die heimische Kochstelle per Smartphone gesteuert werden kann. Auch wenn der kurze Atemstillstand dadurch vielleicht nicht ausbleibt, so spart man sich genervte Blicke und überflüssige Seufzer der anderen. Was man stattdessen erntet ist Erstaunen und Neugier. „Tatsächlich? Du vertraust deinem Smartphone und steuerst damit deinen Herd?“ – „Aber sicher!“ Das Vertrauen in Smarthome-Systeme zeigt nicht nur, dass man vorausschauend planen und kurzfristig agieren kann, es sorgt auch für positive Emotionen und für weniger Stress. Schließlich kann der Abend für alle Beteiligten wie geplant weitergehen, ohne dass die ganze Truppe auf diesen einen Chaot wartet, der zum Herdcheck noch mal nach Hause muss. Smarthome-Systeme erfüllen damit Vorzeigeeffekte. Wer in sie vertraut, gilt als hip und trendig, als freizeitliebend, entspannt und vor allem als modern. Sie ermöglichen es, das urbane Leben voll und ganz auszukosten, da künftig nicht nur der Herd ferngesteuert werden kann, sondern viele weitere Wohnsysteme. Der Wasserverbrauch, die Heizung, Fensterläden sowie fehleranfällige Rauchmelder und vieles mehr lassen sich künftig mit Smarthome-Systemen einfach über mobile Endgeräte steuern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here