Arbeiten, essen, einkaufen … je effizienter, desto besser. Eigentlich gilt dies in allen Bereichen unseres Lebens. In unserem Zuhause scheinen wir da allerdings anders zu ticken. Obwohl Smarthome-Systeme das Leben in den eigenen vier Wänden scheinbar einfacher und effizienter gestalten, schreckt die Mehrheit dennnoch zurück. Es herrscht das Bild eines allumfassenden, datenraubenden und komplizierten Systems. Doch Smarthome kann auch klein anfangen. Smarthome beginnt nämlich schon bei der WLAN-fähigen Steckdose.
Doch, obwohl man sich Handy, Laptop und Tablet mit Facebook und Whatsapp ins Haus holt, scheint bei Smarthome-Systemen (noch) eine größere Skepsis bezüglich des Datenschutzes vorzuherrschen. Hat hier die Branche versagt? Muss mehr Aufklärung stattfinden, um Smarthome-Systeme etablieren zu können oder wird es wie so vieles, alleine die Zeit richten? Wir werden sehen… Momentan scheint es allerdings einen Nachholbedarf, vor allem was die Informationsübermittlung an potentielle Kunden betrifft, zu geben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here