Royal College of Art Absolvent Ted Wiles hat eine Reihe von elektronischen Haushaltsgegenständen entwickelt, die ihren Besitzer dazu auffordern mit ihnen zu interagieren.

So enthält die Involuntary Pleasures Serie zum Beispiel einen Toaster, der erst einmal feste geknuddelt werden muss, damit er sich aufheizt, ein Telefon, das einen nur dann Anrufe tätigen oder entgegennehmen lässt, wenn man ihm vorher ein breites Lächeln schenkt sowie einen Wecker, der erst dann zu klingeln aufhört, wenn sein Besitzer eine zweiminütige streßreduzierende Übung absolviert hat.

All diese Interaktionen sind darauf ausgerichtet positive Gefühle beim Nutzer hervorzurufen und ihn etwas glücklicher zu machen.

 

Voluntary Pleasures Toaster umarmen Voluntary Pleasures Wecker

 

 

 

 

 

 

Wir finden die Idee sehr schön. Auf der Homepage von Ted Wiles und auf Vimeo findet ihr ein Video zu den Voluntary Pleasures.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here